• Stephanie Biebel

Der Markt schreit nach guten Sellern, aber was ist die Antwort?

Das Wort zum Sonntag' ist eine Serie und soll dir Einblicke hinter die Kulissen meines Unternehmens geben, das ich gerade aufbaue. Ich habe Anfang 2021 gegründet und es ist sicher die spannendste Lebensphase, die ich je betreten habe. Gerne nehme ich dich auf meiner Reise mit!


Was mich schon seit vielen Jahren beschäftigt ist das Image von Sales. Ich kenne kaum einen Seller, der stolz ist im Sales zu sein und auch ich hatte am Anfang so meine Schwierigkeiten.


Ich wollte nie in den Sales

Ich wollte eigentlich nie in den Sales, ich fand Marketing immer cooler. Somit war ich dann auch 12 Jahre bei den coolen Kids und bin die Marketing Karriereleiter Stück für Stück nach oben geklettert. Nach so vielen Jahren habe ich gefühlt alles gesehen und es hat mich nicht erfüllt. Doch dann kam eine neue Chance!


Gelandet bin ich im Startup Sales. Um das schlechte Image dieser Position aufzubessern, habe ich immer wieder versucht durch fantasievolle Bezeichnungen der Rolle mehr Attraktivität zu verleihen. Ich war ein klassischer Produktverkäufer, der nur eines im Kopf hatte: Wie kann ich schnellstmöglich mein Produkt an den Mann/die Frau bringen.


Wie die meisten bin ich einfach in den Teich geworfen worden und habe mich irgendwie über Wasser gehalten. Im Gegensatz zu vielen Sellern habe ich Marketing & Sales studiert. Rückblickend betrachtet, hat das mit echten real-life Sales aber nichts zu tun. Ich habe mich Jahre lang durchgekämpft durch learning by doing und sehr viel trial & error. Ich habe viele Sales Bücher gelesen und unzählige Artikel konsumiert, um zu verstehen, wie Sales funktioniert.


Warum gibt es so wenige exzellente Seller am Markt?
  • Weil uns eine grundlegende Ausbildung fehlt, die modernen Sales lehrt

  • Weil wir noch immer mit komplett veralteten Methoden arbeiten, die Kunden täglich vor den Kopf stoßen

  • Weil Unternehmen die Bedeutung von Sales noch immer nicht verstanden haben und entsprechend kein Geld in Sales investieren wollen. Sales soll in erster Linie Geld bringen.

  • Weil Seller oft abgewertet werden, selbst vom eigenen Unternehmen

  • Weil noch immer nicht verstanden wurde wie man Seller trainiert - stattdessen werden sie gemanagt


Dabei ist Sales die wichtigste Funktion auf der Welt. Kein Unternehmen kann ohne Sales überleben und dennoch behandeln wir Seller wie 2. Klasse. Über zwei Drittel der Kunden wünschen sich nicht mit einem Seller im Kaufprozess interagieren zu müssen. Das ist verrückt!


Nach vielen Jahren habe ich eines verstanden. Es geht nicht darum etwas zu verkaufen! Im Sales geht es darum, Lösungen für Probleme anzubieten. Es geht darum zu evaluieren, ob dein Produkt oder dein Service den Kunden wirklich an sein Ziel bringt. Es geht darum andere Menschen zu enablen ihre Ziele zu erreichen und Teil ihres Erfolgs zu werden. Genau das erfüllt mich und macht mich so stolz im Sales zu sein.


Wir brauchen eine Sales Revolution

Digitalisierung und die Veränderung unserer Werte erfordern, dass wir unseren Sales Play andauernd an neue Parameter anpassen. Sales wird damit immer komplexer und genau deswegen muss man auch Seller regelmäßig coachen.


Sales ist nicht einfach nur ein Talent, sondern kontinuierliche harte Arbeit auf verschiedensten Ebenen. Die besten Seller werden nicht einfach geboren, sie werden gemacht!


Was müssen wir also tun, damit wir das Blatt wenden können und eine Revolution im Sales bewirken? Es ist eigentlich ziemlich einfach!


Es braucht eine grundlegend neue Ausbildung am Markt, die Seller das richtige Mindset, Skillset und Toolset mitgibt, damit sie am Ende sagen können: JA ICH BIN IM SALES UND ICH BIN STOLZ DARAUF.


Und genau das ist meine neue Mission!

#staytuned


Deine Business Biebel


PS: Wenn du jetzt neugierig geworden bist, dann kannst du dich bereits hier für meine neue Sales Academy registrieren.


7 Ansichten

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen