• Stephanie Biebel

Was ist Growth Hacking und warum ist es weitaus effektiver als old-school-Marketing?

Viele glauben ja noch immer das Growth Hacking ein Trend ist und sich nur in der Startup Szene wiederfindet. Der Ursprung dieser Rolle kommt von dort, da Startups mit so gut wie keinem Budget lernen mussten viel zu erreichen. Es wäre allerdings ein großer Irrtum zu glauben, dass es nur ein Hype ist, sondern es ist seit mehreren Jahren (genau genommen seit 2010) ein etablierter Job.


Ich arbeite seit Jahren mit Growth Hackern zusammen und habe mich dadurch selbst vom old-school Marketer zum new school Business Developer transformiert. Sie sind wahre Magier, wenn man schnell wachsen will, aber wie genau machen sie das?


Dieser Blog ist für dich, wenn du

- verstehen willst, was ein Growth Hacker genau macht

- ob es für dich Sinn ergibt mit einem Growth Hacker zu arbeiten

- welche Vorteile, die Arbeit eines Growth Hackers bringt


Let's go!


Was bedeutet Growth Hacking?

Laut Wikipedia ist Growth Hacking eine Marketing-Technik, die von Startups entwickelt wurde, um mit Kreativität, analytischem Denken und dem Einsatz von Social Media den Absatz zu fördern und Bekanntheit zu erlangen. (Quelle: Wikipedia)


Für mich persönlich ist Growth Hacking eine Kombo aus Market Research, Copywriting, Performance Marketing und Marketing Automation mit einem agilen Approach. Diese Position versucht also anhand des Ideal Customer Profiles, in Mikro Nischen Content & Messaging zu testen und damit eine extrem hohe Relevanz in der gewünschten Zielgruppe zu erreichen. Durch die Automatisierung aller Prozesse ist Growth Hacking die effizienteste aller Disziplinen im Marketing.


Es ist eigentlich das komplette Gegenteil zu klassischer Werbung, wo man mit der Gießkanne versucht jeden und auch gleichzeitig niemanden anzusprechen. Man versucht auch nicht überall zu sein, sondern sehr gezielt nur auf dem Medium, wo die Zielgruppe Themeninhalte konsumiert zB Nischenblog. Generische Botschaften ohne Call to Action sind hier ein absolutes No-Go.


Was macht ein Growth Hacker genau?

Datenbasierte Mini-Kampagnen (im 2-4 Wochen Rhythmus) haben das Ziel alleine durch die Kraft des Messagings eine Aktion bei Wunschkunden zu triggern. Startups haben im Normalfall kein bis wenig Budget für Marketingaktivitäten. Daher liegt die Kunst darin, die Channels der Zielgruppe extrem gut zu kennen und dort punktgenau top-notch Content zu platzieren, der konvertiert.


Hier ein Beispiel aus meiner Zusammenarbeit mit meinem Growth Hacker, um das noch greifbarer zu machen.

  1. Research/Interviews von Kunden, um diese in der Tiefe zu verstehen (Das geht weit über Fragen zu Herausforderungen hinaus. Das Ziel ist jeden Aspekt der Customer Journey genau zu untersuchen und die intrinsische Motivation der Buyer Persona zu erforschen)

  2. Ableitung des Ideal Customer Profiles

  3. Definition der Channels, wo die Zielgruppe zu finden ist anhand des Research

  4. Erstellung einer Content Strategie

  5. Aufsetzen von extrem viel Content für die Channels

  6. Vorbereitung aller Channels zB Homepage, SEO/SEA, Social und evtl. Paid Ads (falls Budget vorhanden) für die Kampagnen

  7. Testen, testen, testen!

  8. Optimieren, optimieren, optimieren!

  9. Nachproduzieren von Content auf Basis der Erkenntnisse

  10. Testen, teste, testen!

  11. usw.

Ganz nach dem Motto: Test. Learn. Repeat.


Wichtig ist hier zu verstehen, dass es nie das perfekte Messaging geben wird. Somit hört man auch nie auf weiter Content zu produzieren. Das wäre der größte Fehler. Man versucht jeden Tag seine beste Botschaft mit der höchsten Konvertierung nochmal zu übertreffen. Denn unsere Welt dreht sich so schnell, dass der top Performer von heute in einer Woche schon Flop sein kann.


Was sind die Benefits eines Growth Hackers?

Allem voraus erstmal das Growth Mindset. Das heißt er bringt die Bereitschaft mit, Fehlschläge nicht nur zu akzeptieren, sondern als Erfolg anzusehen. Das wichtigste Ziel sind also Erkenntnisse und daraus zu lernen. Damit ist eine stetige Erfolgssteigerung schon mal garantiert.


Hier aber noch sehr viele weitere Benefits:

  • Laser focused on growth! Bei dieser Jobrolle gibt es ein ganz klares Ziel und einen etablierten Plan, wie man dorthin kommt.

  • Viel schnellere Ergebnisse sind ein Resultat seiner Arbeit und damit entsteht auch eine weitaus höhere Motivation

  • Er kommt mit sehr wenig Budget aus und schafft trotzdem bessere Ergebnisse als klassische Marketer

  • Die direkte Ansprache der Zielgruppe macht dich extrem schnell sichtbar und top Content lässt dich aus der Masse heraus stechen

  • Klare Call to Action führen zu einer wesentlich schnelleren Konvertierung

  • Alles lässt sich messen, da die Maßnahmen zum größten Teil digital sind

  • Damit ist es möglich sehr einfach und schnell zu skalieren. Wenn ich weiß, dass ich 100 EUR zahle, um einen neuen Kunden im Wert von 10.000 EUR zu gewinnen, ist es einfach das hochzurechnen. Übrigens viel einfacher als im B2B Sales, wo man von der Performance einer einzelnen Person abhängig ist, ob der Umsatz kommt oder auch nicht.

  • Durch die agile Herangehensweise ist die Ramp-up time sehr gering und das Risiko Budget zu verbrennen nicht vorhanden

  • Durch die stetige Optimierung der Kampagnen baust du deine Pipeline nachhaltig auf und dadurch ebenso deinen Umsatz

  • Er ist immer am Puls der Zeit und kennt durch das ständige Testen die neuesten und besten Tools



Für welches Business eignet sich ein Growth Hacker?

Ganz einfach für jedes! Wenn du als Ziel Wachstum auf deiner Agenda hast, brauchst du einerseits einen Growth Hacker und andererseits im B2B Umfeld richtig gute Seller. Die Kombo ist einfach unschlagbar.


Ich hoffe, ich konnte dir damit Growth Hacking näher bringen. Es ist definitiv kein Trend, kein Hype, keine Marketing-Methode, sondern ein ganzheitlicher Wachstumsprozess, der das ganze Unternehmen schnell nach vorne bringen kann.


Keep on funneling!

Deine Business Biebel



47 Ansichten

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen